Aktuelles auf der LIETZENBURG

Archiv – alle bisherigen Meldungen

2022

Mittwoch,
23. März 2022
Reise zum Monte Verità

Im März 2022 reisten Claus und Hannah Beneking zum Monte Verità  in Ascona, um mehr über Käthe Simon-Kruses Aufenthalt in der dortigen Lebensreform-Gemeinschaft zu Beginn des 20. Jahrhunderts herauszufinden. Eine äußerst spannende „Expedition“, bei der sie weit mehr als nur die „Licht-Luft-Hütten“ fanden. Lesen Sie mehr in ihrem ausführlichen Reisebericht! Er enthält neben vielen Abbildungen auch zahlreiche Quellenangaben, wie zum Beispiel als 12. Käthe Kruses wunderbare Autobiografie Ich und meine Puppen, ein Herder-Taschenbuch aus 1982. Die über den Reisebericht hinaus auch deshalb lesenswert ist, weil sie darin neben ihrer Zeit in Ascona auch auf ihre nicht einfache Jugend in Breslau, ihr Leben in Berlin vor und mit Max Kruse, Hiddensee mit der Lietzenburg und ihre Puppenmanufaktur eingeht. Viel Spaß mit allem!

Donnerstag,
03. Februar 2022
Kunstkurs auf der Lietzenburg

Kursinformation:
Neben der Inspiration durch die besondere Landschaft und das Flair der Ostseeinsel Hiddensee geht es auch um die Auffrischung und Erweiterung von Zeichen- und Maltechniken. Wir erforschen die Naturformen, Pflanzenwelt und die charakteristische Gestaltung der Ortschaft mit konventionellen Techniken wie Kohlezeichnung oder Aquarell und experimentieren mit der Kombination verschiedener Mal- und Zeichentechniken.

Termin:
13.09.-21.09.2022

Kontakt:
Anke Hoffmann
Telefon: 0160 8040187
Mail: kunst@ankes-trachtenhaus.de

Die folgenden Bilder sind bei einem Kunstkurs in 2021 auf der Lietzenburg entstanden.

Sonntag,
30. Januar 2022
Die Lietzenburg und der Monte Verità

Auf dem Lietzenburg-Gelände befinden sich derzeit sechs historische Holzhütten. Drei der pavillonartigen Hütten sind um die 100 Jahre alt und wurden Anfang der 1920er Jahre von Max und Käthe Kruse errichtet, weshalb wir sie „Kruse-Pavillons“ nennen.

Erst vor wenigen Wochen ist uns bewusst geworden, dass Käthe dabei hochwahrscheinlich von der Tessiner Künstlerkolonie Monte Verità inspiriert wurde. Dort lebte und malte sie nämlich ab 1904 mit ihren zwei ersten Töchtern zuerst in einer der „Licht-Luft-Hütten“ wie der bis heute noch bestehenden typischen Casa Selma, die zum eng mit der Natur verbundenen Konzept der Gemeinschaft gehörten. Danach bis 1909 in dem ausgedienten kleinen Vogelfängerturm Roccolo im umgebenden Gelände. So knüpfen gerade die drei Kruse-Pavillons eine interessante Verbindung der Lietzenburg zu Monte Verità, womit Max und Käthe Kruse Oskars Vision der Künstlerinsel ein Stück näher kamen.

Der Aufenthalt von Käthe Kruse, damals noch Simon auf dem Monte Verità wirft ein ganz neues Licht auf den Monte Lietzenburg und insbesondere dessen Geländepavillons. Dazu wollen wir im Laufe dieses Jahres weiter recherchieren, unter anderem durch einen Besuch des Monte Verità in Ascona. Wir werden berichten!

2021

Herbst/Winter
2021/22

Im Herbst wurden nun auch der zweite und dritte der drei historischen „Kruse-Pavillons“ äußerlich und bis auf Restarbeiten fertiggestellt – unser Hauptprojekt in 2021.

Liebe Gäste, mit den folgenden Fotos bedanken wir uns auch in diesem Jahr für Ihre oft schon langjährig wiederholten Besuche der Lietzenburg trotz schwieriger Zeit und wünschen Ihnen und  Ihren Familien Schöne Festtage, und Alles Gute mit vor allem Gesundheit zum Neuen Jahr.
Die Tage werden schon wieder länger – möge das zunehmende Licht halten was es verspricht!

Herzlichst, Ihre Gastgeber
Angelika und Claus Beneking

Die Lietzenburg-Geländepavillons (III)

Das Lietzenburg-Hüttenprojekt ist in diesem Jahr mit der weitgehenden äußerlichen Fertigstellung auch des zweiten und dritten der drei historischen „Kruse-Pavillons“ einen großen Schritt weiter gekommen. Großer Dank geht erneut an das schon beim ersten Pavillon genannte Team!

Bei der Farbgebung mit einem umfangreich angeprobten meerblau-grau-grünen Mischton haben wir uns an einer im Original freigelegten Farbe orientiert, die auf einigen erhaltenen Musterflächen noch zuunterst (ein wenig) sichtbar ist. Danke, Beate für Deinen Farbfächer mit 2.000 NCS-Farbtönen! Viele Vorbeikommende haben Kommentare dazu abgegeben, die von „Soll das so bleiben?“ bis (mehrheitlich) „Wunderschön!“ reichten.

Schön auch, dass bei den Pavillons zwei und drei die historischen Dielenböden erhalten werden konnten. Restarbeiten für 2022 betreffen u.a. die
noch aufzuarbeitenden Schmuckelemente am Dachsims und den wegen Restfeuchte des Fensterkitts im Herbst nicht mehr aufgebrachten zweiten Farbanstrich der 4er-Fensterrahmen. Im neuen Jahr geht es außerdem mit der Innengestaltung und Gedanken zur weiteren Nutzung weiter.

Die drei neuzeitlicheren Pavillons (zwei davon sind im rechten Bild zu sehen) haben bislang immerhin schon die Dachrenovierung und neue Türen erhalten, die Aufarbeitung der Fenster und äußere Farbgebung der Wände stehen noch aus. Die Arbeit geht uns also nicht aus!

Last but not least bleibt zum Gelände festzuhalten, dass wir dies Jahr auch die schöne Naturbank am Aussichtspunkt der Westschneise umfassend stabilisiert haben – diese lag in Einzelteilen am Boden als wir im Sommer endlich wieder die Insel besuchen durften. Jetzt hoffen wir auf einige weitere Jahre Standfestigkeit. Nachdem im August bereits eine kranke Esche ohne Sturm auf den Hauptzuweg gestürzt ist, hat eine umgehende Baumbegehung außerdem ergeben, dass auch noch weitere Bäume des schönen Altbestandes rund um das Lietzenburg-Plateau gefährdet sind.
So dass wir im Winter traurigen Herzens einige Fällungen durchführen müssen. Bitte wundern Sie sich daher nicht über keineswegs willkürlich geschaffene „neue Aussichten“ im kommenden Jahr!

lietzenburg_pavillon_2 am 28.10.2021 Ansicht B

Der zweite renovierte „Kruse-Pavillon“ der Lietzenburg (Okt. 2021).

lietzenburg_pavillons_3_5_6 am 28.10.2021

Der dritte renovierte „Kruse-Pavillon“ der Lietzenburg (Okt. 2021).

Samstag,
24. Juli 2021

Liebe Gäste, Freundinnen und Freunde der Lietzenburg,

seit inzwischen gut 6 Wochen ist die Lietzenburg wieder geöffnet, und erst seit diesem Zeitpunkt dürfen auch wir selber wieder die Insel besuchen. Weshalb die Vorbereitung kaum geordnet möglich war und wir seitdem mit dem Wieder-Hochfahren, der Geländepflege und anderem so beschäftigt waren, dass wir mit dieser Aktualisierung des Standes erneut hinterherhinken. Hiddenseeservice hat sich aber um alle Buchungen gekümmert und inzwischen hat sich die Lage weitgehend normalisiert. Hoffen wir, dass es dabei jetzt erst einmal bleibt. Alle Regelungen bezüglich Corona zu Anreise und Aufenthalt erfahren Sie unverändert auf den Seiten des Landes M-V, der Gemeinde Seebad Insel Hiddensee und vor allem von Hiddenseeservice.

Parallel ist auch unser Geländepavillon-Projekt in die Endphase getreten, das von den Beteiligten, ebenfalls Corona-bedingt leider nicht innnerhalb der Lockdown-Phase abgeschlossen werden konnte. Wir mussten aber jetzt ab Juni weitermachen, da wir die Dach-, Holz- und Farbarbeiten nicht im Winter durchführen können. Bitte entschuldigen Sie kleine Beeinträchtigungen durch gelegentlichen Bauverkehr in den letzten Wochen. Den „letzten Strich“ bis zur ersten Nutzbarkeit erwarten wir aus heutiger Sicht etwa im September-Oktober, es geht an sich derzeit nur noch um Malerarbeiten, Türen- und Fenstereinbau was praktisch geräuschlos „hinter den Hügeln“ vor sich geht. Mehr Informationen und Fotos asap!

Herzlichst, Ihre Angelika und Claus Beneking

Freitag,
16. April 2021

Liebe Gäste,

nach nunmehr fast einem halben Jahr im Lockdown ist die Lietzenburg weiterhin geschlossen, und es ist noch kein Ende absehbar. Noch haben wir die Hoffnung nicht aufgegeben, dass es in diesem Jahr noch zu einer, wenn auch verkürzten Vermietungssaison kommen kann. Bitte drücken Sie mit uns und allen anderen die Daumen!

Da wir diese Seite nicht immer zeitnah aktualisieren, beobachten Sie bitte die Seiten des Landes M-V, der Gemeinde Seebad Insel Hiddensee und vor allem von Hiddenseeservice um Neues zu erfahren!

Herzlichst, Ihre Gastgeber Angelika und Claus Beneking

Herbst/Winter
2020/21

Das Lietzenburg-Hüttenprojekt wurde weitergeführt, und mit der Fertigstellung des ersten der drei historischen „Kruse-Pavillons“ ein Meilenstein erreicht.

Das Lietzenburg-Hüttenprojekt (II)

Über das Lietzenburg-Hüttenprojekt wurde bereits im Herbst/Winter 2019/20 berichtet. Mit der Fertigstellung des ersten der drei historischen „Kruse-Pavillons“ wurde im Dezember 2020, sozusagen als Weihnachtsgeschenk ein Meilenstein erreicht.

Dank an alle, die dazu beigetragen haben: Karsten Siebler mit seinem Team für Dach-,  Rohbau- und Bodenreparatur, René und Maik für die Beiz-/Schleif-, Maler- und Glasarbeiten und Udo für die schöne neue Tür nach historischem Muster.

Eigentlich ein Ereignis noch aus 2020, aber wir bringen es 2021 als hoffnungsvollen Auftakt für den Neubeginn in dunkler Zeit.

Schönes Neues Jahr für alle Gäste und Freunde der Lietzenburg!

Lietzenburg Hütte1 19.12.2020

Der erste renovierte „Kruse-Pavillon“ der Lietzenburg (Dez. 2020).

Kloster Sunset 18.12.2020

Sonnenuntergang vor Kloster am 18. Dezember 2020.

2020

Sonntag,
01. November 2020

Liebe Gäste,

auf Grund der neuesten Corona-Verordnung des Landes Mecklenburg-Vorpommern ist die Lietzenburg ab heute für neu anreisende Gäste, egal woher, erneut bis auf weiteres geschlossen. Gäste die bereits ihren Aufenthalt angetreten haben dürfen noch bis zum Ende ihrer Buchungsperiode, längstens aber (soweit heute bekannt) bis zum Ende der Woche bleiben und müssen dann die Insel verlassen. Wir bedauern die daraus für Sie entstehenden Unannehmlichkeiten und Stornierungen, die Regelungen stehen aber außerhalb unserer Macht. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit Ihnen!

Mit herzlichen Grüßen und den besten Wünschen
Ihre Angelika und Claus Beneking

Montag,
18. Mai 2020

Liebe Gäste,

die Lietzenburg ist ab heute für Gäste aus Mecklenburg-Vorpommern und ab kommenden Montag, 25. Mai 2020 wieder für Gäste aus dem ganzen Bundesgebiet grundsätzlich geöffnet! Bitte erkundigen Sie sich zu eventuell noch bestehenden Einschränkungen, beispielsweise betreffend Gäste aus besonders CORONA-betroffnenen Postleitzahlengebieten bei der Gemeinde Hiddensee oder auch Hiddenseeservice, diese können sich nämlich tagesaktuell ändern, was wir hier auf unserer Seite unmöglich rechtsverbindlich aktuell darstellen können. Bitte nehmen Sie auch mit Hiddenseeservice wegen Ihrer noch bestehenden oder eventuell neuer gewünschter Buchungen Kontakt auf (siehe unsere „Kontakt“-Seite). Weiters beachten Sie bitte, dass auch bei der Reederei Hiddensee noch Einschränkungen bei Platzverfügbarkeit und Fährplan bestehen könnten und erkundigen sich auch dort, z.B. wegen einer ggf. erforderlichen Platzreservierung und den Hygieneregeln. Auf jeden Fall freuen wir uns mit Ihnen darüber, dass es endlich weitergeht!

Da auch wir die Insel in dem gesamten Verbotszeitraum nicht betreten durften und im Moment aus privaten Gründen nicht kommen können, sind leider in diesem Frühjahr einige Dinge im Haus unerledigt geblieben, um die wir uns normalerweise jedes Frühjahr selber kümmern. Das betrifft insbesondere das Fensterputzen und das Außengelände, das wie wir hörten von Wildschweinen im Winter ziemlich verwüstet worden ist. Hier bitten wir um Ihr Verständnis und Ihre Geduld wegen der besonderen Situation, im Sommer werden wir wieder vor Ort sein und uns dieser Themen annehmen!

Die gewohnten Veranstaltungen im Atelier mit Marion Magas und Ute Fritsch sind noch bis auf weiteres ausgesetzt, weil für diese nach wie vor besondere Regelungen gelten, die wir aus der Ferne nicht gewährleisten können. Das Atelier kann deshalb auch erst im Sommer wieder besichtigt werden, wenn wir selber wieder vor Ort sein werden.

Last but not least sehen Sie vielleicht im Außengelände, dass das weiter unten beschriebene „Hüttenprojekt“ im Winter weitergekommen ist und drei der sechs Hütten zumindest neu bedacht sind, es wurden auch zum Teil Bodendielen ausgetauscht und die „Fundamente“ soweit man sie als solche bezeichnen kann freigelegt. Auch diese Aktion mussten wir im März unterbrechen, und hoffen sie im nächsten Winter fortsetzen zu können.

Mit herzlichen Grüßen und den besten Wünschen, vor allem Gesundheit,
Ihre Angelika und Claus Beneking

Donnerstag,
19. März 2020

Liebe Gäste, infolge der vom Land Mecklenburg-Vorpommern am 15. März zwecks Eindämmung der CORONA-Epidemie erlassenen Verordnung zur Einschränkung des Tourismus müssen wir die Lietzenburg ab heute bis auf weiteres schließen. Diese in der Geschichte noch nie dagewesene Situation trifft auch uns existenziell, aber wir haben Verständnis dafür, dass der Schutz der medizinisch schwieriger zu betreuenden Inselbevölkerungen absolute Priorität hat. Dennoch bedauern wir natürlich die auch Sie dadurch treffenden Unannehmlichkeiten. Bitte regeln Sie alles Ihre Buchungen betreffende mit Hiddenseeservice. Wir wünschen Ihnen Gesundheit und freuen uns darauf, Sie nach der Krise weiterhin als Gäste begrüßen zu dürfen.
In herzlicher Verbundenheit, Ihre Angelika und Claus Beneking

ganzjährig …

… soll die im Mai 2019 eröffnete Ausstellung „Künstlerinnen auf Hiddensee – damals und heute“ noch in unserem Atelier zu sehen sein, wie üblich im Rahmen von Führungen und Veranstaltungen. Termine und Kontakte im Veranstaltungskalender der Inselinformation.

im Februar 2020

Die Berliner und Hiddenseer Künstlerin Ellen Luise Weise bezieht zum 6. Winter in Folge das Lietzenburg-Atelier für einen  künstlerischen Arbeitsaufenthalt auf der Insel.

Freitag,
7. Februar 2020

Die neue Lietzenburg-Homepage ist online! Die Inhalte werden noch Schritt für Schritt erweitert. Dank allen Mitwirkenden und unseren Gästen und FreundInnen viel Freude damit!
Ihre Angelika und Claus Beneking

Herbst/Winter
2019/20

Die Sicherung der 6 im Gelände verteilten historischen Lietzenburg-Holzhütten hat begonnen. Parallel wurde auch mit weiteren Aufräumarbeiten im Gelände angefangen.

Das Lietzenburg-Hüttenprojekt (I)

Auf dem Lietzenburg-Gelände befinden sich 6 historische Holzhütten im Bestand, die sicher jeder Besucherin und jedem Besucher schon einmal aufgefallen sind. Wie man leicht sieht, sind sie zwar alle ähnlich groß, aber unterschiedlich aufgebaut. 3 von ihnen haben ein an ein „japanisches Teehaus“ anmutendes, hübsch geformtes Pavillondach und eine horizontale Außenverschalung, die drei anderen ein einfacheres Satteldach und eine vertikale Außenverschalung.

Die eher pavillonartigen sind dabei die wesentlich älteren und gehen auf die 100 Jahre zu. Diese wurden Anfang der 1920er Jahre von Max und Käthe  Kruse errichtet nachdem sie die Lietzenburg von dem 1919 verstorbenen Bruder und Schwager Oskar Kruse-Lietzenburg übernommen hatten, um -zusammen mit Umbauten im Haus selbst- dem gestiegenen Beherbergungsbedarf des von ihnen aufgenommenen Pensionsbetriebs der Lietzenburg Rechnung zu tragen. Sie dienten also der Übernachtung von Pensionsgästen.

Die anderen 3 wurden in den 1950er bis 1960er Jahren von der Universität Greifswald, die damals die Lietzenburg als Beherbergungs- und Verpflegungsstätte für Mitarbeiter und Gäste der Biologischen Station Hiddensee betrieb, zu dem gleichen Zweck der Abdeckung des weiter gestiegenen Übernachtungsaufkommens hinzugebaut und zusammen mit den älteren Pavillons über mehrere Jahrzehnte in dieser Funktion betrieben. Die „jüngeren“ Hütten haben also auch bereits mindestens 50 Jahre „auf dem Buckel“.

Eingerichtet waren sie mit Etagenbetten, Tisch, Stühlen, Schrank und einem Waschbecken, es gab Wasser- und Stromanschluss. Immer wieder melden sich Gäste und Besucher bei uns, die von herrlichen Ferienaufenthalten in diesen Bungalows berichten.

Nachdem alle Pavillons, auch die ältesten die lange Außenbewitterung erstaunlich gut überstanden haben, besteht inzwischen Handlungsbedarf zu einer Sicherung und Beseitigung einiger inzwischen doch größer werdenden Verwitterungsschäden an den Dächern und dem Baukörper. Dazu haben wir zusammen mit der Hiddenseer Dachdeckerei Karsten Siebler im Herbst 2019 das Lietzenburg-Hüttenprojekt gestartet, das derzeit in vollem Gange ist. Immer wieder werden wir auch gefragt, welche Pläne für die weitere Nutzung der Hütten bestehen. Dazu können und wollen wir aber derzeit noch nichts sagen, erst einmal geht es uns um die Bestandssicherung, und dann sehen wir weiter!

Die folgenden Aufnahmen sind im April 2019, vor Beginn der Sicherungsarbeiten entstanden.

3 der 4 südwestlich von der Lietzenburg stehenden Pavillons.

Die 2 westlich und nordwestlich von der Lietzenburg stehenden Pavillons.

2019

Sonntag,
22. September 2019

Sonderveranstaltung zur Hiddensoer Künstlerinnen-Ausstellung mit Dr. Jens Plaul und Jill Breedon-Plaul, Weimar

Samstag,
10. August 2019

Veranstaltung zum 100. Todestag von Oskar Kruse-Lietzenburg

Herzliche Einladung zur Veranstaltung anlässlich des 100. Todestages von
Oskar KRUSE-LIETZENBURG

am 10. August 2019 um 17:30 Uhr. Start: Lietzenburg, Kloster; Einlass: 17:15 Uhr; max. 40 Pers. (im Atelier)
Information: Dr. Claus Beneking, info@lietzenburg.de; Eintritt frei

Der Geschäftsmann und Kunstmaler Oskar Kruse-Lietzenburg brachte seinen Künstlernamen bereits aus Berlin mit, als er 1903 bis 1905 die „Neue Lietzenburg“ auf Hiddensee errichten ließ. Mit seiner Vision der Künstlerinsel, der Einladung zahlreicher illustrer Gäste auf seine „Burg“ und der künstlerischen Reflexion war er in einer Reihe mit Alexander Ettenburg, Arved Jürgensohn und Gerhart Hauptmann einer der Initiatoren und frühesten Förderer der Künstlerkolonie Hiddensee, und die Lietzenburg deren erster geistig-kultureller Mittelpunkt von 1905 bis 1919.

Am 10. August 1919 verstarb er auf der geliebten Insel im Haus am Meer, unweit seiner Burg. Im selben Jahr erfolgte die Gründung des „Hiddensoer Künstlerinnenbundes“ und wir wissen, dass zumindest einige der beteiligten Künstlerinnen bis dato enge freundschaftliche Kontakte mit Oskar Kruse pflegten und auf der Lietzenburg zu Gast waren. Wir freuen uns besonders darüber, zum 100-jährigen Gedenken an beide Ereignisse erstmals Werke von Oskar Kruse-Lietzenburg und namhaften Vertreterinnen des Hiddensoer Künstlerinnenbundes vis-à-vis im historischen Kruse-Atelier der Lietzenburg auf Hiddensee zeigen zu können.

Nach einer kurzen Reflexion des Lebens und Werkes von Oskar Kruse-Lietzenburg wollen wir gemeinsam über das Haus am Meer zum Inselfriedhof gehen, um seiner an Lebens- und Arbeits-, Todes- und letzter Ruhestätte zu gedenken.

TeilnehmerInnen der Gedenkveranstaltung zum 100. Todestag von Oskar Kruse-Lietzenburg am 10. August 2019 auf dem Weg von der Lietzenburg (1. Station) zum Haus am Meer (2. Station).

Der Grabstein von Oskar Kruse-Lietzenburg auf dem Inselfriedhof Hiddensee (3. Station)  am Abend der Gedenkveranstaltung zum 100. Todestag am 10. August 2019.

Samstag,
4. Mai 2019

Eröffnung der Ausstellung „Künstlerinnen auf Hiddensee – damals und heute“ aus Anlass des 100. Jahrestages der Gründung des Hiddensoer Künstlerinnenbundes

Künstlerinnen auf Hiddensee – damals und heute

Eröffnung der Austellung am Samstag 04. Mai 2019 ca. 18 Uhr im Atelier der Lietzenburg.

Anlass der Ausstellung ist das 100-jährige Jubiläum der Gründung des Hiddensoer Künstlerinnenbundes im Jahr 1919.

Neben Werken der Künstlerinnen des Hiddensoer Bundes werden auch ausgewählte Werke heutiger Künstlerinnen gezeigt, die auf Hiddensee und anderswo arbeiten. Begleitend dazu einige Stücke von Oskar Kruse-Lietzenburg, dem Bauherrn der Lietzenburg und Zeitgenossen vieler der „Hiddensoerinnen“, dessen 100sten Todestag wir ebenfalls in diesem Jahr am 10. August begehen werden.

Käthe LOEWENTHAL (1878-1942)
Fischerboot. Entstehungsdatum unbekannt
Aquarell

Oskar KRUSE-LIETZENBURG (1847-1919)
Boote auf dem Vitter Bodden. 1909
Öl auf Leinwand